wie viel wasser trinken
Crissy Pauley - Freeimages.com

Wie viel Wasser sollte man trinken?

Trinken ist lebensnotwendig. An dieser Aussage besteht kein Zweifel. Daher haben viele Menschen überall eine Flasche Wasser dabei, ganz gleich, ob beim Sport, bei der Arbeit oder einem Ausflug. Die Angst sitzt tief, nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und unterwegs zu verdursten. Doch wie viel Wasser sollte man trinken? Oder genügt ein Glas Wasser zu den Mahlzeiten? Dieser Frage geht der folgende Ratgeber auf den Grund.

Wie viel Flüssigkeit sollte pro Tag aufgenommen werden?

Erwachsene Menschen bestehen zu 70 und Kinder zu 75 Prozent aus Wasser. Pro Tag gehen über die Haut und durch Ausscheidungen etwa 2,5 Liter Wasser verloren. Dieser Verlust muss ausgeglichen werden. Das heißt, dass dem Körper 2,5 Liter wieder zugeführt werden müssen. Dies gilt für jeden einzelnen Tag, da der Körper Wasser nicht bevorraten und daher in Zeiten eines Flüssigkeitsmangels auch nicht auf Reserven zurückgreifen kann.

1,5 Liter sollten über Getränke zugeführt werden, der Rest wird automatisch über feste Nahrung erreicht. Bleibt nur noch die Frage, wie genau der Flüssigkeitshaushalt reguliert werden sollte. Ist es ratsam, ständig über den Tag verteilt oder stattdessen lieber einmal richtig zu trinken?

Nach Gefühl und Durst trinken

Hat der Körper 0,5 Prozent Wasser verloren, meldet sich das Durstgefühl. Immer dann sollte auch über den Tag verteilt getrunken werden. Auf Vorrat zu trinken funktioniert nicht, da der Körper nur geringe Mengen verarbeiten kann und der Rest wieder ausgeschieden wird. Daher sollten zu lange Trinkpausen vermieden werden, denn wenn das Durstgefühl ignoriert wird, macht sich der Flüssigkeitsmangel bemerkbar: Die möglichen Folgen sind eine Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit.

Zumindest besteht die Gefahr einer Dehydrierung (Austrocknung) in unseren Breiten lediglich in extremen Situationen. Wer ausreichend trinkt und isst, versorgt seinen Körper in der Regel gut genug. Empfehlenswert ist es daher, nach Instinkt und Durst zu trinken, denn ansonsten gibt es hierbei keine festen Regeln. Ein gesunder Mensch ist in der Lage, nach Gefühl zu trinken und den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen.

Zu viel Flüssigkeit aufzunehmen, ist fast unmöglich

Generell kann entweder nach Gefühl und Durst oder nach Empfehlung getrunken werden. Wichtig ist, dass berücksichtigt wird, dass die normale Trinkmenge lediglich für gesunde Erwachsene gilt. Bei körperlichen Anstrengungen, beispielsweise beim Sport, besteht ein erhöhter Flüssigkeitsbedarf, da durch das Schwitzen viel Wasser ausgeschieden wird. Hier ist es umso wichtiger, dass das Durstgefühl nicht ignoriert wird, sondern der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen wird.

Doch dies versäumen viele Sportler, was ein Problem darstellt. Insbesondere bei intensiven körperlichen Belastungen kann dies zu einer beginnenden Dehydrierung führen. Ein 20-minütiges Joggen zählt natürlich noch nicht dazu, doch ab einer Stunde Sport sollte unbedingt auf die Trinkmenge geachtet werden.

Zu viel zu trinken, diese Gefahr besteht in keiner Situation. Zehn Liter täglich kann der Körper problemlos verarbeiten. Todesfälle durch eine Überwässerung sind nur von Extremsportveranstaltungen bekannt, wenn der Körper beispielsweise zu viel Natrium verliert. Generell besteht durch einen hohen Konsum von Wasser keine Gefahr. Anders verhält es sich bei zu süßen Getränken, denn diese sind langfristig gesehen schädlich für die Gesundheit.

Großer Flüssigkeitsverlust ist nicht leicht auszugleichen

Letzten Endes ist es sehr wichtig, dass getrunken wird, wenn sich ein Durstgefühl einstellt. Ein großer Flüssigkeitsverlust kann nicht kurzfristig ausgeglichen werden. Bis zu 24 Stunden kann es dauern, dass der Flüssigkeitshaushalt wieder im Gleichgewicht ist. Daher sollte das Durstgefühl keinesfalls ignoriert werden, um auf der sicheren Seite zu sein. Auf einen Wassermangel reagiert der Körper bereits bei wenigen Prozent mit unterschiedlichen Beschwerden und Schmerzen.