Waschmaschine oder Waschtrockner – was ist besser?

Wer sich eine neue Waschmaschine kaufen möchte, steht dabei unter anderem auch vor der Wahl, ob es ein herkömmliches Gerät, oder aber ein sogenannter Waschtrockner sein soll. In diesem Artikel möchten wir Ihnen gerne die Unterschiede, sowie die Vor- und Nachteile, beider Varianten erläutern.

Was ist ein Waschtrockner?

Bei einem Waschtrockner handelt es sich um ein Gerät, welches Waschmaschine und Trockner in Einem vereint. Die Wäsche kann also sowohl gewaschen, als auch im Anschluss daran getrocknet werden. Nach dem Waschgang schaltet das Gerät hierfür bei entsprechender Einstellung automatisch die Trocknungsfunktion an. Alternativ ist auch eine Nutzung nur zum Waschen, ohne dabei die Trocknungsfunktion zu verwenden, möglich.

Die wichtigsten Vorteile

Der größte Vorteil eines Waschtrockners ist mit Sicherheit die Platzersparnis, die er mit sich bringt. Denn natürlich hat nicht jeder Haushalt ausreichend Stellfläche, um sowohl einen Trockner als auch eine Waschmaschine unterzubringen.

Und das Platzieren des Trockners auf der Waschmaschine ist aus Gründen der Sicherheit nur bedingt zu empfehlen. Mit einem Waschtrockner benötigen Sie nur einen Stellplatz.

Wer zudem häufig kleinere Waschladungen waschen und schnell trocken bekommen möchte, profitiert ebenfalls von einem Waschtrockner. So können Sie zum Beispiel Ihre Sportkleidung abends ganz bequem waschen und trocknen, und am nächsten Tag bereits wieder verwenden.

Die größten Nachteile

Ein nennenswerter Nachteil eines Waschtrockners ist die Tatsache, dass er, sofern in einem Durchgang gewaschen und getrocknet werden soll, nur eine halbe Beladung aufnehmen kann.

Wenn das Modell Ihrer Wahl also beispielsweise ein Fassungsvermögen von acht Kilo aufweist, können Sie es in diesem Fall nur mit etwa vier Kilo befüllen. Wenn bei Ihnen größere Wäschemengen die Regel sind, ist das natürlich alles andere als praktisch.

Ein weiterer Nachteil, den Sie bei der Anschaffung eines Waschtrockners bedenken sollten, ist die Tatsache, dass die Energieeffizienz oft nicht besonders hoch ist.

Während mittlerweile selbst günstige Waschmaschinen oft eine Energieeffizienzklasse von A+++ vorweisen können, liegt diese bei Waschtrocknern in der Regel nur bei B oder A. Bei häufiger Nutzung kann dies schon einen merklichen Unterschied bei den Unterhaltskosten verursachen.

Fazit und Empfehlung

Wenn Sie nicht über ausreichend Platz für zwei separate Geräte verfügen, und Ihnen zudem kein Hauswirtschaftsraum oder ein Platz im Freien zum Trocknen zur Verfügung steht, kann der Kauf eines Waschtrockners durchaus Sinn machen.

Allerdings sollten Sie in diesem Fall bedenken, dass Sie hinsichtlich der Ladekapazität eingeschränkt sind, und auch beim Verbrauch meist einige Abstriche in Kauf nehmen müssen.

Wenn Sie vor allem große Wäschemengen auf einmal waschen und auch trocknen möchten, sind Sie, sofern ausreichend Platz vorhanden ist, mit einer Waschmaschine und einem normalen Trockner in der Regel besser beraten.

Und wenn Sie über geeignete Örtlichkeiten zum Aufhängen Ihrer Wäsche verfügen, benötigen Sie im Grunde genommen noch nicht einmal zwingend einen Trockner. Vom Wäsche trocknen in den normalen Räumen, wie zum Beispiel Ihrem Wohnzimmer, sollten Sie jedoch, insbesondere im Winter, absehen. Die Feuchtigkeit kann nämlich unter Umständen die Bildung von Schimmel begünstigen.

Wie Sie sehen, hängt es von verschiedenen Faktoren ab, für welche Variante Sie sich entscheiden sollten. Wenn Sie die Möglichkeit haben, zwei getrennte Geräte aufzustellen, empfehlen wir Ihnen in der Regel jedoch dies auch zu tun.

Und wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Waschmaschine sind, finden Sie in unserem Waschmaschinen Test übrigens eine Auswahl preiswerter und dennoch leistungsstarker Geräte. Dort ist mit Sicherheit auch etwas Passendes für Sie dabei.