Wäsche waschen Anleitung – darauf sollten Sie achten

Wäsche waschen ist nicht kompliziert, will aber dennoch gelernt sein. Gerade Anfänger wissen oft nicht genau, worauf sie dabei achten müssen. Denn schließlich gilt es zwei Dinge unter einen Hut zu bekommen. Zum einen sollte die Wäsche so schonend wie möglich gereinigt werden. Und zum anderen soll sie dabei auch möglichst sauber werden. Welche Punkte Sie beim Waschen Ihrer Wäsche beachten müssen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Die Etiketten in Ihrer Kleidung

Fast jedes Kleidungsstück hat ein Etikett, auf dem Sie ablesen können wie es beim Wäsche waschen behandelt werden muss. Dort können Sie unter anderem die Waschtemperatur erfahren, ob das Kleidungsstück gebügelt werden kann und auch ob es überhaupt in die Waschmaschine darf.

Waschsymbole

  • Wanne mit Hand – Befindet sich auf dem Etikett eine Wannensymbol mit einer Hand darin, darf das Kleidungsstück nur von Hand gewaschen werden.
  • Wanne mit Temperaturangabe – Das Wannensymbol mit Temperaturangabe gibt an, wie heiß Sie die Wäsche waschen dürfen. Sind dort zum Beispiel 30 Grad vermerkt, ist das die Höchsttemperatur die Sie einstellen dürfen.
  • Zusätzliche Striche unter der Wanne – Ist unter der Wanne ein Strich, muss ein schonendes Waschprogramm gewählt werden. Bei zwei Strichen handelt es sich um besonders empfindliche Kleidung.
  • Durchgestrichene Wanne – Wenn die Wanne durchgestrichen ist, heißt das, dass das entsprechende Stück gar nicht gewaschen werden darf.

Trocknersymbole

  • Kreis in Quadrat – Ein Kreis in einem Quadrat bedeutet, dass Sie das Wäschestück ganz normal in den Trockner geben können, ohne dabei Einschränkungen zu beachten.
  • Punkt im Kreis – Ist im Kreis des Trocknersymbols in der Mitte ein Punkt, darf die Wäsche nur bei niedriger Temperatur getrocknet werden.
  • Zwei Punkte – Zwei Punkte bedeuten, dass die Kleidung bei normalen Temperaturen getrocknet werden kann.
  • Durchgestrichenes Symbol – Ist das Trocknersymbol durchgestrichen, darf die Wäsche gar nicht in den Trockner, sondern muss zum Trocknen ganz normal an die Wäscheleine.

Bügelsymbole

  • Bügeleisen – Das Bügeleisensymbol gibt Auskunft darüber, dass ein Kleidungsstück gebügelt werden darf.
  • Bügeleisen mit Punkt – Ist im Symbol ein Punkt, muss die Temperatur beim Bügeln niedrig sein.
  • Bügeleisen mit zwei Punkten – Zwei Punkte geben an, dass eine mittlere Temperatur möglich ist.
  • Bügeleisen mit drei Punkten – Wäsche, bei der im Bügelsymbol drei Punkte zu sehen sind, dürfen auch mit hohen Temperaturen gebügelt werden.
  • Durchgestrichenes Bügeleisen – Ist das Bügeleisen durchgestrichen, ist Bügeln beim entsprechenden Kleidungsstück natürlich nicht erlaubt.

Neben den Symbolen für Waschen, Trocknen und Bügeln gibt es auch noch zusätzliche Symbole für Dinge wie die chemische Reinigung oder auch das normale Trocknen an der Luft. Die Wichtigsten sollten mit den drei Genannten allerdings abgedeckt sein.

Warum Sie Ihre Wäsche vor dem Waschen sortieren sollten

Ein sehr wichtiger Punkt, den Sie beim Waschen Ihrer Wäsche unbedingt befolgen sollten, ist das richtige Sortieren. Die verschiedenen Kleidungsstücke unterscheiden sich nämlich sowohl hinsichtlich des verwendeten Stoffes als auch was die Farbe angeht voneinander.

Und je nach Textilart sind ein anderes Programm und eine andere Temperatur in Ihrer Waschmaschine notwendig. Würden Sie zum Beispiel einen Wollpullover zusammen mit Ihrer Kochwäsche waschen, wäre dieser danach mit großer Wahrscheinlichkeit nicht einmal mehr ein Fall für die Altkleidersammlung.

Und wenn Sie Ihre neue dunkle Jeans mit zusammen mit weißer Wäsche waschen, bekommen die weißen Stoffe ganz schnell eine graue Färbung, da die Jeans während dem Waschgang abfärbt.

Das richtige Waschprogramm auswählen

Auch günstige Waschmaschinen verfügen heutzutage oft über eine große Auswahl unterschiedlicher Waschprogramme. Für das Gelingen beim Wäsche waschen spielt neben dem Sortieren auch die Auswahl des passenden Waschprogramms eine wichtige Rolle.

Entscheidend ist dabei, um welche Art Stoff es sich handelt. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Standardwaschprogramme sowie Beispiele, für welche Kleidungsstücke diese jeweils geeignet sind.

Kochwäsche – unempfindliche helle Stoffe, die hohe Temperaturen vertragen (zum Beispiel helle Handtücher)
Buntwäsche – relativ unempfindliche farbige Stoffe, wie zum Beispiel Kleidungsstücke aus Baumwolle
Pflegeleicht – unempfindliche Kleidung, wie zum Beispiel T-Shirts oder Hosen aus Baumwolle
Feinwäsche – empfindliche Kleidungsstücke, wie zum Beispiel Blusen aus synthetischen Materialien und ähnliches
Wolle/ Handwäsche – für besonders empfindliche Kleidung, wie zum Beispiel Wollpullover oder Stücke aus Seide

Neben diesen Standardprogrammen vergügt eine Waschmaschine, je nach Modell, noch über verschiedene Zusatzprogramme.

So gibt es beispielsweise zum Teil spezielle Jeans-Programme, die perfekt auf das Waschen von Jeansstoff ausgelegt sind. Aber auch Programme speziell für Gardinen, Sportkleidung oder auch Hemden stehen Ihnen bei einigen Modellen zur Verfügung.

Entscheidend ist bei der Auswahl des richtigen Programms wie gesagt immer die Art des Stoffes. Im Zweifel werfen Sie vor dem Waschen einen Blick auf das Etikett des Wäschestücks. So lassen sich unnötige Schäden beim Wäsche waschen vermeiden.

Schnellprogramme, über die viele Geräte, wie zum Beispiel die Beko WMB 71643 PTE oder auch die Modelle Siemens WM14N2A0 und Siemens WM14E32A, verfügen, sind im Alltag oft praktisch. Sie eignen sich allerdings nicht für stärker verschmutzte Wäsche.

Welches Waschmittel Sie nutzen sollten

Bei der Wahl des passenden Waschmittels gibt es in der Regel nicht allzu viel zu beachten. Ein normales Colorwaschmittel erfüllt in den meisten Fällen seinen Zweck. Bei der Nutzung eines sogenannten Vollwaschmittels sollten Sie vor allem bei bunter Wäsche vorsichtig sein. Sie enthalten nämlich zum Teil Bleichmittel, was natürlich für ein Ausbleichen der Kleidung sorgen kann.

Mehr zum Thema Waschmittel finden Sie übrigens in unserem Artikel das richtige Waschmittel für perfekte Sauberkeit.

Worauf Sie sonst noch achten müssen

Sie sollten beim Wäsche waschen immer darauf achten, dass Sie Ihre Waschmaschine nicht überladen. Wenn Sie sie komplett vollstopfen, kann Ihre Kleidung nicht richtig gereinigt werden. Außerdem kann dies schlimmstenfalls sogar zu einem Schaden an der Maschine führen.

Ein guter Richtwert ist, dass Sie ungefähr eine Handbreit Abstand zwischen der Oberseite der Trommel und der Wäsche lassen sollten. Bei einigen Programmen, wie zum Beispiel Wolle, muss die Beladung auch geringer ausfallen.

Beim Einfüllen des Waschmittels sollten Sie sich an die Vorgaben des Herstellers halten. Besonders einfach haben Sie es, was das angeht, mit einer Waschmaschine mit Dosieranzeige. Diese prüft, wie stark die Maschine beladen ist und gibt ihnen dann die richtige Menge vor.

Ansonsten gibt es bei der Bedienung im Grunde genommen nicht allzu viel zu beachten. Die meisten Waschmaschinen sind sehr leicht und intuitiv zu bedienen und verfügen zudem über ein Display, an welchem Sie alles Wichtige im Blick haben.

Auf einen Blick

Achten Sie beim Wäsche waschen darauf, dass Sie ihre Kleidung nach Stoffart sortieren und zum Beispiel auch kein rotes T-Shirt mit weißer Kleidung zusammen waschen. Wenn Sie sich bezüglich der richtigen Behandlung nicht sicher sind, werfen Sie vor dem Waschen einen Blick auf das Etikett.

Wählen Sie das passende Waschprogramm anhand der Art der Wäsche aus und benutzen Sie das richtige Waschmittel (in den meisten Fällen ein normales Colorwaschmittel). Wenn Sie diese einfachen Punkte beachten, steht dem Wäsche waschen ohne böse Überraschungen auch bei Ihnen nichts mehr im Weg.