Diese Dinge haben in Ihrem Geschirrspüler nichts verloren

Eine Spülmaschine ist eine wirklich praktische Erfindung, die Ihnen nicht nur Zeit spart sondern Ihr Geschirr auch meist gründlicher reinigt, als Sie selbst. Bei aller Bequemlichkeit sollten Sie jedoch bei einigen Dingen davon absehen sie in Ihrem Geschirrspüler zu reinigen. Zum Einen ist nämlich nicht jedes Geschirr tatsächlich spülmaschinenfest, und zum anderen können einige Dinge Ihre Geschirrspülmaschine auch ernsthaft beschädigen. Um Ihnen unnötigen Frust zu ersparen, haben wir in diesem Beitrag deshalb eine kleine Übersicht über ungeeignete Gegenstände für Sie erstellt.

Holzgeschirr

Holzgeschirr, wie zum Beispiel Schneidebretter oder Kochlöffel, sollten Sie trotz Geschirrspülmaschine weiterhin von Hand reinigen. Das Wasser der Spülmaschine lässt das Holz nämlich aufquellen. Das sieht nicht schön aus und macht das Geschirr aus Holz mit der Zeit auch kaputt. Sind Holzteile aneinander geleimt, wie das zum Beispiel oft bei Holzbrettern der Fall ist, löst sich zudem nach einigen Spülgängen der Leim und die Teile fallen aus einander.

Silberbesteck

Auch Ihr Silberbesteck sollten Sie nach Möglichkeit nicht in Ihrem Geschirrspüler reinigen. Der Spülmaschinenreiniger sorgt nämlich dafür, dass es mit der Zeit schwarz anläuft. Gerade wenn es sich dabei vielleicht um liebgewonnene Erbstücke handelt, sollte Ihnen das die Mühe wert sein.

Das gute Messer

Normale Küchenmesser (Buttermesser, usw.) können in der Regel weitgehend ohne Bedenken in den Geschirrspüler. Bei hochwertigen Schneidemessern sollten Sie jedoch aufpassen. Der verwendete Stahl ist nämlich häufig sehr empfindlich und wird in der Spülmaschine schnell angegriffen. Die Folge davon ist, dass das Messer so mit der Zeit stumpf wird und Rostflecken bekommen kann. Auch hier ist die Reinigung von Hand also die bessere Alternative.

Das gute Porzellan

Für gewöhnliche Teller ist die Spülmaschine perfekt geeignet. Das gilt jedoch leider nicht für Porzellangeschirr, das mit Dekor-Mustern versehen ist. Diese gehen nämlich oft nach nur wenigen Waschgängen ab, sodass das ursprünglich schicke und hochwertige Geschirr dann aussieht, als hätte es seine besten Tage schon lange hinter sich.

Spülschwämme

Auch wenn im Internet häufig der Tipp zu lesen ist, dass Sie Ihren Spülschwamm zusammen mit Ihrem Geschirr reinigen können, sollten Sie das lieber lassen. Kleine Teilchen, die sich während des Spülgangs vom Schwamm lösen, können sich nämlich in der Maschine festsetzen und diese mit der Zeit beschädigen. Nutzen Sie deshalb lieber Ihre Waschmaschine oder tauschen Sie den Spülschwamm einfach häufiger aus.

Auch bei diesen Dingen ist Vorsicht geboten

Neben den bereits aufgezählten Dingen, gibt es auch einiges an Geschirr und Besteck, das zwar prinzipiell in die Spülmaschine kann, bei regelmäßiger Nutzung allerdings dennoch Schaden nehmen kann.

  • Teile aus Plastik: Die meisten Schüsseln und Boxen aus Plastik können heutzutage durchaus in der Spülmaschine gereinigt werden. Mit der Zeit kann das Material aber dadurch leiden und verschleißen.
  • Beschichtete Pfannen: Bei Pfannen mit Antihaftbeschichtung kommt es auf das Modell an. Bei vielen Pfannen löst sich durch die Spültabs die Beschichtung, sodass Sie die Pfanne dann nur noch entsorgen können. Im Zweifel also lieber mit der Hand spülen.
  • Gläser: Nicht alles, was aus Glas ist, kann auch in die Spülmaschine. Bedruckte Gläser sollten lieber von Hand gespült werden. Wird Glas in der Spülmaschine trüb, ist das ebenfalls ein Zeichen dafür, dass es für diese nicht geeignet ist.

Fazit

Eine Geschirrspülmaschine ist wohl aus den meisten Haushalten nur noch schwer wegzudenken. Wenn Sie Ihr Geschirr allerdings möglichst lange nutzen möchten, sollten Sie darauf achten, dass es auch für die Spülmaschine geeignet ist.

Einen Überblick darüber, welche Dinge Sie nicht in Ihrem Geschirrspüler reinigen dürfen, haben wir Ihnen in diesem Artikel gegeben. Unsere Liste erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit, dürfte Ihnen aber dennoch einen guten Überblick verschaffen.

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie darauf achten, dass das Geschirr mit spülmaschinenfest gekennzeichnet ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie im Zweifel natürlich auch immer beim Hersteller nachfragen. Dieser sollte Ihnen in jedem Fall eine Auskunft darüber geben können.